NEUE LERNKULTUR IN DER PFLEGE

Die Halbwertzeit von Wissen in der Pflege beträgt etwa fünf Jahre. Das heißt, nach dieser Zeit ist das Erlernte bereits veraltet, hat sich verändert und weiterentwickelt. Die Bezugswissenschaften, beispielsweise die fortschreitende Entwicklung der Pflegewissenschaft, beschleunigen diesen Prozess.

Deswegen versuchen wir in der Ausbildung das Selbstlernen durch verschiedene Methoden zu stärken. Der Erfolg im Berufsalltag der Gesundheits- und Krankenpflege wird in Zukunft immer mehr von der Fähigkeit zum lebenslangen Lernen abhängen. Deshalb orientieren wir die Ausbildung an den Grundsätzen des problemorientierten Lernens, des erfahrungsorientierten Lernens und des handlungsorientierten Lernens.

Neben den klassischen Unterrichtsformen gestalten kreative didaktische Methoden den Unterricht: 

  • Projektunterricht
  • Gruppenarbeit
  • Lernaufgaben für die Praxis etc.